neu hier.

 

Rückwanderer und Neuankömmlinge kommen aus den unterschiedlichsten Gründen nach Waldeck-Frankenberg und wagen hier den Schritt in ein neues Leben. Das Finden von Gleichgesinnten hilft beim Ankommen und Wurzel schlagen ungemein. 

Anastasia

Heringhausen

Neuankömmling, verheiratet, Hundemama, Projektkoordinatorin

Davor lebte ich in Heidelberg und Münster. Das Leben auf dem Land kannte ich nur aus Kindheitserinnerungen. Nach dem somit städtisch geprägten Alltag verschlug es mich der Arbeit wegen aufs Land. Ich hatte mich bewusst dafür entschieden meinen neuen Lebensabschnitt weit ab vom städtischen Trubel zu beginnen, um die Vorzüge des ländlichen Raumes zu nutzen. Auch wenn ich die erfahrungsreiche Zeit in den Großstädten nicht mehr missen möchte, stand für mich fest, dass ich Ruhe, Platz und Natur bitter nötig hatte.

Ich bin sehr froh hier zu sein, da mir das Leben im Grünen und am Wasser besonders am Herzen liegt. Es heißt für mich, Erholungsmomente in den Alltag integrieren zu können. Unser Hund bestätigt uns jeden Tag wie sehr er die vielfältige Landschaft genießt.

Heimat bedeutet für mich, ein Zuhause in dem ich zusammen mit meiner Familie ankommen und mich wohlfühlen kann.

Ich wünsche mir für die Zukunft, dass mein Mann und ich uns gut in die Dorfgemeinschaft integrieren können und meine Landlust positiv bestärkt wird. Auf gemeinsame Aktivitäten wie kochen, wandern und dem Auspowern der Hunde freue ich mich besonders.   

Davor lebte ich in Bad Driburg, Bielefeld, auf Fehmarn sowie auf Fuerteventura. Ich bin hier hin gekommen, weil mir schon als Jungspund meine Ferien am Edersee sehr gefielen. Aus einem Traum wurde ziemlich schnell Realität. Und siehe da, im Frühjahr 2019 übernahm ich die Leitung der Jugendherberge Hohe Fahrt am Edersee.

Ich bin sehr froh hier zu sein, da es viel unberührte Natur gibt und die Region viele Freizeitmöglichkeiten bietet. Der Edersee ist ein wunderbares Erholungsgebiet.

Heimat bedeutet für mich, ein Ort, an dem man sich zuhause fühlt.

Ich wünsche mir für die Zukunft, mehr Offenheit und Akzeptanz

gegenüber Neuankömmlingen. Gerne würde ich meine bisherigen Kontakte, wie Arbeitskollegen, Lieferanten und Programmanbieter weiter ausbauen.

 

Florian

Vöhl-Asel

Neuankömmling,
Gelegenheit-beim-Schopfe-Packer,

Jugendherbergsleiter